Oha: Haben Freimaurer bei den Wikingern »geklaut«?

Freimaurer Logenhaus Sligo, Irland 01

Logenhaus Sligo

Bei meiner letzten Irland-Reise (weitere Fotos vom Logenhaus Sligo s. u.) ist mir einmal mehr klar geworden, wie vielfältig Freimaurerei ist. Vor allem im Bereich der Rituale bzw. des Brauchtums. Drei Beispiele:

Während hierzulande der Raum für die zeremoniellen Versammlungen i. d. R. »Tempel« genannt wird (ohne dies religiös zu meinen, sondern um einen Bereich zu bezeichnen, der uns im übertragenen Sinne »heilig« ist, also besonders am Herzen liegt und an dem wir uns zurückziehen, zur Ruhe kommen und besinnen können), nutzen die irischen Brüder diesen Begriff nicht – wenn ich das richtig verstanden habe, u. a. auch aufgrund der schwierigen Abgrenzung zum Religiösen.

Die sog. Arbeitstafeln bzw. -teppiche, die bei uns während der rituellen Arbeiten feierlich aufgedeckt werden und die zentralen Symbole des jeweiligen Grades bzw. der jew. »Erkenntnisstufe« zeigen, in der gerade »gearbeitet« wird, werden in Irland nicht verwendet.

Und während hierzulande bei den rituellen Arbeiten unsere Protagonisten Klopfzeichen mit einem Werkzeug geben, das an den Holzhammer eines Richters erinnert, wird in Irland ein Gegenstand benutzt, der einem Steinmetz-Schlägel ähnelt – was sicher Wasser auf die Mühlen derer ist, die den Ursprung der Freimaurerei im Bau- bzw. Kunsthandwerk vermuten. Das Tauziehen um die Frage, ob die Freimaurerei nun von Steinmetzbruderschaften oder Ritterorden abstammt, ist ja so alt, wie die Freimaurerei selber und nach wie vor noch immer nicht klar entschieden.

Fast zeitgleich mit meinem Besuch im Logenhaus Sligo (vielen Dank den Brüdern, die’s möglich gemacht haben, Fotos mit frdl. Genehmigung der irischen Brüder), kam dann noch per Google Alert die überraschende Meldung, dass wir den vielen möglichen freimaurerischen Wurzeln jetzt vielleicht noch eine weitere hinzufügen dürfen:

Ein Freimaurer aus Norwegen will herausgefunden haben, dass zentrale Ritualbestandteile der Freimaurerei offenbar schon bei den Ritualen von Wikinger-Klans vorkamen. Das berichtet jedenfalls bild.de.

Und ohne jetzt hier Rituelles zu spoilern, muss ich einräumen, dass mir einige der Beispiele doch etwas weit hergeholt scheinen und z. T. auch aus dem mir bekannten freimaurerischen Rahmen fallen (was aber nichts heißen muss, denn die Vielfalt der freimaurerischen Traditionen ist wie geschrieben nahezu unüberschaubar).

Bild Online hat den Artikel jedenfalls in die Rubrik »Mystery« eingeordnet. Vielleicht, weil die steile Wikinger-These sogar den bild.de-Redakteuren etwas mysteriös vorkam. ;) Auch ich bleibe vorsichtig und sortiere den Bericht bis auf Weiteres erstmal unter »Kurioses« ein. Ähnlichkeiten sind ja noch lange keine Abhängigkeiten, wie’s in der Forschung so schön heißt.

Und zur Ergänzung der Rubrik »Mystery« für die Kollegen von bild.de noch eine Anekdote von den Brüdern aus Irland:

Sie haben sich sehr über meinen Besuch gefreut und gesagt, ich solle doch beim nächsten Mal direkt zu einer rituellen Arbeit kommen und gleich noch ein paar Brüder aus Deutschland mitbringen. Ich habe mit einem Augenzwinkern geantwortet, dass es vermutlich nicht ganz einfach würde, viele meiner Brüder für einen Kurzurlaub in Irland zu begeistern, denn Regen hätten wir ja schon zuhause genug…

– worauf mich einer der Brüder sehr ernst angeschaut und gesagt hat, ich möge doch bitte ausrichten, das sich über alles reden ließe, die irischen Brüder würden schließlich das Geheimnis kennen, das Wetter zu beeinflussen.

Ich hab’s hiermit ausgerichtet und lasse das jetzt mal so für sich stehen. Aber wenn wirklich was dran sein sollte, scheint den irischen Brüdern das Regen-Ritual deutlich mehr Spaß zu machen, als jeder »Sonnentanz«. ;)


Blog abonnieren per Facebook, Twitter oder Mail:

17. Juni 2016 von freimaurer.online
Kategorien: Forschung, Geschichte, Freimaurer-Kuriositäten, Kritisches und Kritik | Schlagwörter: , , , , | 1 Kommentar
__

1 Kommentar

  1. Der Link zum Bild-Zeitungsartikel ist leider nicht zu lesen, ohne dass man Geld zahlt. Daher konnte ich ihn nicht lesen.

    Aber grundsätzlich abwägig ist es ja nicht, dass im freimaurerischen Ritual Bestandteile vorhanden sind, die von den Wikingern stammen.

    Denn einen wesentlich Teil des freimaurerischen Rituals macht ein Initiationsritus aus. Und da jede Kultur – also auch die der Wikinger – im vorinstitutionellen Zeitalter über Initiationsriten verfügte, kann es durchaus sein, das einzelne Elemente der Wikinger-Initiationsriten bis in den freimaurerischen Initiationsritus gelangt sind.

    Das nachzuweisen ist allerdings schwer, weil alle Initiationsriten sich von den inhaltlichen Aussagen und von der Zielrichtung her sehr glichen. Kann theoretisch also auch sein, dass das Freimaurertum sich aus ganz anderen Strängen der Initiationsriten speist und die Übereinstimmungen mit denen der Wikinger nur zufälliger Natur sind.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert