Freimaurerei und katholische Kirche: Aufarbeitung eines 300-jährigen Streits

Richard Mathieu

 

Über das Spannungsverhältnis zwischen katholischer Kirche und Freimaurerei ist in den letzten drei Jahrhunderten viel publiziert und spekuliert worden. Die explizite Erwähnung der Freimaurerei ist aus dem sog. Codex Iuris Canonici zwar inzwischen gestrichen – das heißt aber nicht, dass damit nun auch automatisch aus Sicht der katholischen Kirche Freimaurerei und Katholizismus problemlos vereinbar wären. Die Sache ist komplizierter. Deshalb hat nun der Münchner Theologe Richard Mathieu (Studienschwerpunkt Kirchenrecht, Jahrgang ’88, wissenschaftlicher Mitarbeiter der LMU München im Bereich der theologischen Ethik) im Salier Verlag eine sachliche Aufarbeitung der Thematik publiziert: »Freimaurerei und katholische Kirche: Geschichte und kirchenrechtliche Einordnung eines 300-jährigen Streits«. Für mein Blog habe ich den Autor interviewen können:

Richard, zur Klarstellung eine Frage vorab: Es handelt sich ausschließlich um ein Problem der katholischen Kirche mit der Freimaurerei und nicht um ein Problem der Freimaurerei mit der katholischen Kirche oder ein Problem der evangelischen Kirche mit der Freimaurerei?!

So ist es. Jedenfalls sind mögliche Probleme der Freimaurerei mit der katholischen Kirche und das Verhältnis zwischen nicht-katholischen Ausprägungen des Christentums und der Freimaurerei nicht Thema des Buches. Es ging mir allein darum, die Haltung der katholischen Kirche zur Freimaurerei zu erfassen.

Wie bist Du darauf gekommen dieses Buch zu schreiben?

Ich hatte während des Studiums das Gefühl, dass es zu diesem Thema viele Klischees gab, und zwar sowohl auf der freimaurerischen, als auch auf der kirchlichen Seite: Einerseits das Klischee, dass die katholische Kirche prinzipiell gegen die Freimaurerei sei und andererseits das Klischee, dass die Freimaurerei und die katholische Kirche sich längst restlos miteinander versöhnt hätten und es keinerlei Probleme mehr gäbe. Ich wollte da tatsächlich auf Spurensuche gehen.

Für wen ist Dein Buch gedacht?

Das Buch dürfte für Betroffene interessant sein, also diejenigen Katholiken, die Freimaurer sind, bzw. diejenigen Freimaurer, die Katholiken sind, und sich in Bezug auf ihre kirchenrechtliche Situation etwas unsicher sind. Es dürfte auch für jene lesenswert sein, die sich bei diesem Thema bislang auf einfache Antworten verlassen haben: Die gibt es nämlich bei diesem Thema nicht. Gerade das macht es auch so spannend. Das Buch bezieht sich auch konkret auf die deutsche Situation und dürfte daher für deutsche Leser noch etwas interessanter sein. Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) hatte 1980 ein Dokument verfasst, das die Unvereinbarkeit der Zugehörigkeit zur Freimaurerei und der katholischen Kirche feststellte und sich dabei vor allem auf die deutschen Ausprägungen der Freimaurerei bezog. Darüber hinaus verbinde ich mit diesem Buch aber auch die Hoffnung, dass diejenigen Katholiken, die bislang eine starke, negative bzw. kategorisch ablehnende Haltung gegenüber der Freimaurerei haben, ihre Position gegebenenfalls hinterfragen.

Was ist – kurz skizziert – kirchenrechtlich gesehen der aktuelle Stand?

Wie gesagt: Es gibt hier keine einfachen Antworten. Das mag enttäuschend klingen, schafft aber Raum für Diskussionen. Als knappes Fazit könnte man vielleicht folgendes festhalten: In Bezug auf die Deutsche Situation hat die Deutsche Bischofskonferenz in ihrer Unvereinbarkeitserklärung aus dem Jahr 1980 wenig stichhaltig argumentiert. Alle in dem Schreiben vorgebrachten Argumente gegen die Vereinbarkeit von Freimaurerei und Kirchenzugehörigkeit sind sachlich anfechtbar. Was die kirchenrechtliche Lage selbst betrifft: Meines Erachtens ist es so, dass die Zugehörigkeit zu einer freimaurerischen Vereinigung per se nicht strafbar ist. Gleichwohl ist allerdings die sog. Häresie, also eine von der Glaubenslehre der Kirche in entscheidenden Punkten abweichende Haltung für Katholiken strafbar. Aus meiner Sicht ist die Lehrart der humanitären Großloge AFAM hier kein Problem, weil sie sich zu solchen Glaubensfragen in keiner Weise äußert.
Anders könnte – ich sage bewusst könnte – der Sachverhalt etwa im Hinblick auf den Freimaurerorden (FO) liegen, der sich explizit als christliche Lehrart bezeichnet und sich auf Jesus Christus bezieht. Hier könnte man zu der Auffassung kommen, dass der FO möglicherweise eine von der Lehre der Kirche abweichende Position zu Jesus Christus hat. Wenn der FO sich etwa auf die „reine Lehre Jesu Christi“ bezieht, „wie sie sich in der heiligen Schrift findet“, dann stellt sich hier schlichtweg die Frage, was damit gemeint ist. Selbst wenn der FO das selbst offen ließe, könnte auch dann ein Problem bestehen: Denn aus der Sicht der katholischen Kirche ist die „reine Lehre Jesu Christi“ unverfügbar, also nichts, worunter der Einzelne verstehen kann, was auch immer er will. Eventuell wären so die Mitgliedschaft im FO und die Zugehörigkeit zur katholischen Kirche aus kirchenrechtlicher Sicht nicht vereinbar. Ein betroffener Katholik zöge sich automatisch die Exkommunikation zu. Gleichwohl ist diese Frage mitnichten abschließend geklärt – diesen Eindruck will ich auch nicht erwecken. Mein Fokus liegt auf der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (AFAM). In Bezug auf den FO äußere ich nur eine Möglichkeit. Es ist dabei auch wichtig zu verstehen, dass dahinter keine moralische Wertung steht, oder anders formuliert: Nur weil etwas möglicherweise mit der Lehre der katholischen Kirche nicht vereinbar ist, heißt das ja noch lange nicht, dass es sich dabei um etwas Schlechtes handelt. Ich sehe nur grundsätzlich die Möglichkeit, dass es zu einem Konflikt um Deutungshoheiten kommen kann, wenn Begriffe wie „Lehre Jesu Christi“ und „heilige Schrift“ in dieser Kombination im Spiel sind. Der Punkt ist: Auch in diesem Fall ist nicht die Zugehörigkeit zur Freimaurerei kirchenstrafrechtlich relevant, sondern das Vertreten einer Häresie. Ich plädiere daher dafür, dass die katholische Kirche sich des Themas erneut annimmt, dabei aber die verschiedenen Strömungen der Freimaurerei klar auseinanderhält, und z.B. großlogenbezogene Urteile formuliert und nicht kategorisch und undifferenziert über die ganze Freimaurerei urteilt.

Wie verhält es sich aus freimaurerischer Sicht?

Meines Wissens hat die Freimaurerei ihrerseits kein Problem mit der katholischen Kirche. Das mag bei einzelnen Mitgliedern vielleicht anders sein. Aber auf der institutionellen Ebene übt die Freimaurerei weitgehend weltanschauliche Zurückhaltung, so dass ich von der freimaurerischen Seite, zumindest was die Großloge AFAM betrifft, keinerlei Probleme sehe.

Worauf beruht aus Deiner Sicht die offizielle Haltung der katholischen Kirche zur Freimaurerei?

Das Problem ist ja, dass es „die“ offizielle Haltung nicht gibt. Es gibt einerseits moralische Appelle gegen die Freimaurerei, andererseits ist der Sachverhalt kirchenrechtlich erheblich komplexer. Grundsätzlich kann man, gerade auch in Bezug auf die Stellungnahme der DBK sagen, dass die ablehnende Haltung zu einem Großteil auf Missverständnissen und Vorurteilen beruht. Damit sollten sich weder die Kirche noch die Freimaurerei zufrieden geben.

Kannst Du Beispiele für diese Missverständnisse und Vorurteile nennen?

In ihrer Unvereinbarkeitserklärung hatte die DBK unter anderem argumentiert, die freimaurerische Toleranz leite sich aus dem relativistischen Wahrheitsbegriff der Freimauerei ab. Dieser sei, so das Schreiben der DBK, unvereinbar mit der Lehre der Kirche. Was man damals offenbar nicht sah: Die Freimaurerei hat keinen speziellen, eigenen Wahrheitsbegriff. Ihre Toleranz leitet sich nicht aus einem relativistischen Verständnis von Wahrheit ab, sondern aus dem Bedürfnis, einen offenen Rahmen zu schaffen, innerhalb dessen Personen mit verschiedenen Ansichten, Religionen, philosophischen Auffassungen, und insbesondere auch ihren jeweils eigenen Fragen einander respektvoll begegnen können.
Ein weiteres Missverständnis besteht z.B. in Bezug auf den Begriff „Dogma“. Die DBK hatte mit Bezug auf einen Artikel im Freimaurerlexikon von Lennhoff und Posner zum Begriff „Dogma“ argumentiert, dass die Freimaurerei die Möglichkeit objektiver Wahrheitserkenntnis prinzipiell verneine. Man übersah allerdings, dass a.) Lennhoff und Posner überhaupt nicht beanspruchen, für die Freimaurerei als Ganze zu sprechen, und b.) dass die Freimaurerei nicht antidogmatisch, sondern nur adogmatisch ist. Die Freimaurerei, wie sie sich in Deutschland in der Großloge AFAM mehrheitlich manifestiert, lehnt den Verbindlichkeitsanspruch kirchlicher Lehren nicht ab. Sie verzichtet nur darauf, selbst eine vergleichbare Verbindlichkeit für sich zu beanspruchen.

Glaubst Du, dass sich an der Situation etwas ändern wird?

Sagen wir so: Ich kann mir durchaus vorstellen, dass etwas Klarheit zugunsten eines besseren Verhältnisses entstehen könnte. Dafür braucht es aber Impulse, idealerweise von beiden Seiten.

Was rätst du Personen, die zwischen der Freimaurerei als Weltanschauung und der kirchenrechtlichen Sicht ihres katholischen Glaubens hin und her gerissen sind?

Ich rate ihnen dazu, sich nicht auf einfache Antworten zu verlassen. Ebenso wenig, wie es wahr ist, dass beides kategorisch unvereinbar ist, ist es ebenfalls nicht wahr, dass beides ausnahmslos vereinbar ist. Letztlich stehen Betroffene vor dem Gerichtshof ihres eigenen Gewissens. Im Grunde funktioniert das kirchliche Tatstrafensystem (also jenes System, nach dem bereits mit dem Begehen einer bestimmten Tat automatisch bestimmte Strafen eintreten) auch so: Dem Gläubigen wird zugemutet, dass er Kläger, Richter und Vollstrecker zugleich sein muss. Er selbst muss prüfen, ob er z.B. der Häresie schuldig geworden ist, und sich so die Exkommunikation zugezogen hat. Aber erst, wenn ein solcher Fall auch öffentlich bekannt würde, müssten die kirchliche Autoritäten den Eintritt der sog. Tatstrafe, also jener mit Begehen der Tat von selbst eingetretenen Strafe, feststellen. Indem die katholische Kirche Tatstrafen verhängt, setzt sie ja großes Vertrauen in die Leistungsfähigkeit des Gewissens. Es ist zu überlegen, ob auch aus kirchlicher Sicht diesem Gewissen zuzutrauen wäre, beurteilen zu können, ob Ausrichtung und Ritual der jeweiligen Loge, der ein katholischer Freimaurer angehört, tatsächlich dem katholischen Glauben widersprechen. Die katholische Kirche kann ja durchaus Hilfe bei diesen Prozessen anbieten: Aber das setzt voraus, dass ihr Standpunkt klar und sachlich fundiert ist. Anders als auf dem Weg des Gewissens kann diese Entscheidung von Betroffenen m.E. gar nicht getroffen werden.

Vielen Dank für das Interview!

___

»Freimaurerei und katholische Kirche: Geschichte und kirchenrechtliche Einordnung eines 300-jährigen Streits« ist im Salier Verlag erschienen und im örtlichen Buch-, sowie im Versandhandel erhältlich.


Blog abonnieren per Facebook, Twitter oder Mail:

29. September 2015 von freimaurer.online
Kategorien: Forschung, Geschichte, Kritisches und Kritik | Schlagwörter: , | 6 Kommentare
__

Kommentare (6)

  1. Ich verstehe nicht und habe es wirklich nie verstanden warum es diese Diskrepanz zwischen Freimaurerei und der kath. Kirche überhaupt geben muss.

    Freimaurerei sollte sich absolut säkularisieren dann gibt es diese Probleme nicht mehr. Somit würden wir auch wieder dem Geist unseren Altvorderen zur Zeit der Aufklärung folgen, die mit ihren Gedanken den Staaten meist um ein Vielfaches voraus waren.

    Heutzutage gibt es auch immer mehr Atheisten unter den Freimaurern und etliche von denen tun sich sowieso schwer mit den religiösen Begriffen, Symbolen und Ritualbestandteilen.

    Ich sehe auch überhaupt keinen Sinn, im 21. Jahrhundert an dieses Dingen weiterhin festzuhalten.

    • Mit Verlaub, Bruder Jürgen, aber eine einfache Zählung z.B. derjenigen im Lennhoff-Posner-Binder biographisch aufgeführten Freimaurer des 18. und frühen 19. Jahrhundert, die Kirchenmänner waren (und –horribile dictu!– sogar katholische), könnte ein wenig Erleuchtung bringen. Und selbst wenn es stimmen würde, daß es „immer mehr Atheisten unter den Freimaurern“ gibt (was ich persönlich sehr bezweifle — diese „Atheisten“ machen schlicht und ergreifend mehr Lärm als diejenigen Brüder, die ihre Religiosität als das begreifen, was sie sein sollte, nämlich eine Privatsache) — warum sollte die schweigende Mehrheit der Freimaurer ihre Maurerei verändern, damit ein paar Neuzugänge sich nicht mehr „so schwer [tun müssen] mit den religiösen Begriffen, Symbolen und Ritualbestandteilen“? Wäre es dann nicht besser, die „Atheisten“ ließen die Freimaurerei und ihre Traditionen in Ruhe und gründeten ihre eigene Spielwiese, auf der sie sich dann atheistisch/materialistisch/darwinistisch/planetarisch/ etc. pp austoben können?

    • Bruder Jürgen,
      die Unfähigkeit und der Unwille von immer mehr Zeitgenossen – und Brüdern unter ihnen! – diejenigen alten und vielfach bewährten Gefässe (Symbole, Begriffe) sachgerecht zu verwenden, mit denen man vorsichtig, umsichtig und mit Gewinn aus dem Brunnen der Transzendenz und Spiritualität (oder gar der Gottesfrage) schöpfen könnte, rechtfertigen nicht, diese Gefässe als untauglich zu verwerfen. Freimaurerei stellt solche Gefässe bereit. Ihre Anwendung erlernen muss man dann schon selbst, und das kann Mühe machen, und könnte sogar eigene Lieblingsanschauungen in Frage stellen. Wer sich dem aber entzieht und die Schöpfgefässe nicht anwenden kann oder will, stattdessen aber kühn behauptet, der Brunnen sei leer, könnte einfach nur einem handwerklichen Kunstfehler zum Opfer gefallen sein. Er sollte sich jedenfalls nicht die Freimaurerei nach seinem Geschmack neu zurechtzimmern und anderen die Gefässe aus der Hand schlagen.

  2. Pingback: Freimaurerei und katholische Kirche: Aufarbeitung eines 300-jährigen Streits | Masoneria357

  3. Was Richard Mathieu hier sagt, gehört zum Klügsten, was ich in den letzten Jahren oder gar Jahrzehnten zum Thema gelesen habe. Gratulation! Ich bin gespannt darauf, das Buch zu lesen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert