Doityourself-Sargbau-Seminare: Freimaurerei light?

Bildschirmfoto 2014-11-26 um 09.12.04

Zentrales Element der Freimaurerei ist im dritten Grad die Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit. Sich daran zu erinnern, dass das Leben nunmal endlich ist, man aber nie genau weiß, wann es endet, kann zu einem bewussteren Leben führen. Zahlreiche Symbole der Freimaurerei erinnern daran – vom 24-zölligen Maßstab bis zum Totenkopf.

Ein älterer Bruder hat mal passenderweise zu mir gesagt:

»Freimaurerei ist Lieben, Leben und Sterben lernen. Erst arbeitest du am rauen Stein [womit die eigene Persönlichkeit mit Macken, Ecken und Kanten sowie die Selbsterkenntnis im ersten Grad gemeint ist], dann am Meilenstein [womit er die Aufforderung des zweiten Grades meinte, um sich zu schauen und viel zu reisen] und dann am eigenen Grabstein [womit er die Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit im Meistergrad meinte].«

Eine evangelische Gemeinde aus Bayern scheint nun fast diesem handwerklichen Ansatz der Freimaurerei bei der vorgezogenen Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit zu folgen. Zwar nicht mit Workshops für die Arbeit am eigenen Grabstein. Aber: mit Do-it-yourself-Sargbau-Seminaren! Um dem Tod den Schrecken zu nehmen. Für viele sei das eigene Ableben nämlich noch nicht eingeplant, heißt es in dem Sat.1-Beitrag.

»Männer zeigen keine Trauer und ein Indianer kennt keinen Schmerz. Das sind so die Sprüche, mit denen Jungs aufwachsen. Und darum tun sich Männer auch besonders schwer, sich über Krankheiten, über Einschränkungen oder eben auch das eigene Lebensende zu unterhalten.«

So begründet der Pfarrer das ungewöhnliche Angebot seiner Gemeinde. Und ein Teilnehmer, der sich demnächst einer schweren Operation unterziehen muss, bestätigt:

»Wenn ich mich vorher schon damit beschäftige, trifft’s mich nicht aus dem Vollen.«

Hier geht’s zum ganzen Video.


Blog abonnieren per Facebook, Twitter oder Mail:

26. November 2014 von freimaurer.online
Kategorien: Freimaurer 2.0, Rituale, Grade, Symbole, Videos, Fotos, Bilder | Schlagwörter: , , , | 4 Kommentare
__

Kommentare (4)

  1. Harald Schmidt hat einmal treffend den Klavierflügel als „Harfe im Sarg“ bezeichnet. Wer findet eine Harfen-Bauanleitung, um diesen Beitrag von Philip zu vervollständigen?

    Für Freimaurer spielt die „Harfe im Sarg“ übrigens bei der Aufnahme eine besondere Rolle – welche wird aber nicht verraten!

    Ich zünde mir auf diesen wieder erweckenden Beitrag jetzt mal einen Sargnagel in der Geschmacksnote „Helmut Schmidt“ an.

    Oliver Barckhan

  2. Je nachdem, mit wem man zusammen bastelt, hat man die Nägel zum Sarg direkt dabei … ;-)

  3. Kurzer Nachtrag: Ein Bruder aus Süddeutschland hat mich inzwischen darauf aufmerksam gemacht, dass das Thema kurioserweise mehr ›personell-freimaurerische‹ Bezüge/Hintergründe hat, als ich zunächst mit einem Augenzwinkern angenommen hatte. Ich werde das ggf. demnächst mal für einen weiteren Artikel aufarbeiten. ;)

    • Hänge nun an Klippe von Mastermind P.M. „Cliffhanger“ himself -erhoffe vorweihnachtliche Erlösung. Bis dahin zünde ich jede Woche eine Kerze an.

      Oliver Barckhan

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert