Einmal Freimaurer(in), immer Freimaurer(in)?

Logen sind eigentlich ganz normale eingetragene Vereine. Trotzdem kann man nicht einfach ›mal eben eintreten‹. Freimaurer(in) bzw. Mitglied einer Loge zu werden, braucht Zeit und Vertrauen bzw. die Zustimmung jedes einzelnen Mitglieds der Loge. Austreten geht dagegen im Grunde deutlich schneller: Man kann seine Mitgliedschaft jederzeit wieder kündigen. Warum ein solcher Schritt trotzdem kein leichter ist – weder für die Person, die austreten will, noch für die Brüder bzw. Schwestern, die zurückbleiben, erklärt mit viel Gefühl FrauMaurer in einem neuen Blog-Beitrag – lesenswert!


Blog abonnieren per Facebook, Twitter oder Mail:

von freimaurer.online | Kategorien: Freimaurer allgemein, Kritisches und Kritik | Schlagwörter: , , , | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Der Artikel zeigt m.E. deutlich, dass Freimaurerei eben nicht einfach nur Mitgliedschaft in einem Verein ist, sondern bei den jeweiligen Menschen eine Veränderung der inneren Haltung auslöst. Wenn die Veränderung Auslöser eines Trennungswunsches von der FM ist, hat die Arbeit in der Loge dem Menschen Erkenntnisse gebracht, die er vielleicht vorher nicht hatte.
    Wer in der FM das erreicht, ist auf seinem Persönlichen Weg ein erhebliches Stück vorangekommen.
    Freimaurerei ist eben mehr als nur die Mitgliedschaft in einem Bund – es ist. mMn. eine Initiatiation, die das Leben verändert.

    Es wäre schön, wenn das alle Brüder und Schwestern begreifen und danach handeln würden.