Steve Wozniak im Interview – zwischen den Zeilen viel Freimaurerei!

Steve Wozniak

Kurz-Interview mit Apple-Mitbegründer und Hacker-Legende Steve Wozniak in der Bild–Zeitung. Zwischen den Zeilen: Für mich verdammt viel ‚Freimaurer-Spirit‘ – leidenschaftliches Understatement, Freiheitsliebe und ein Faible für existentielle Fragen. Auszüge:

„The Woz“ über Geld, Ruhm und Macht:

„Es ging mir nie ums große Geld, ich wollte nie Boss sein. Ich wollte einfach nur gute Produkte entwickeln, im Hintergrund, als Ingenieur. Die große Show, Titel-Seite in Hochglanz-Magazinen, das war einfach nicht meins.“

Stichwort Edward Snowden („Held oder Verräter?“):

„Ein totaler Held. Ich wünschte, ich wäre er gewesen. Ich hätte gerne all die Informationen gehabt (…). Mein Herz schlägt für bedingungslose Freiheit. Ob ich so mutig wie Snowden gewesen wäre? Ich weiß es nicht.“

Und: Angesprochen auf seine privaten Leidenschaften offenbart Steve freimaurerischen ‚Hang zum Tiefgang‘:

„Ich liebe Folk-Musik, höre gerne Lieder, die vom Leben handeln, von den existentiellen Dingen. Am besten gefallen mir die Texte von Bob Dylan und Bruce Springsteen.“

Steve Wozniak ist 63 und wurde 1980 in die Charity Lodge No. 362 in Campbell, Kalifornien, aufgenommen. Hier geht’s zum ganzen Interview.


Blog abonnieren per Facebook, Twitter oder Mail:

19. März 2014 von freimaurer.online
Kategorien: Freimaurer 2.0, Portraits, Interviews, Presse, Medien | Schlagwörter: | Schreibe einen Kommentar
__

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert