Erklärung der Großloge von Norwegen

Hier – mit Bitte um Verbreitung – die deutsche Übersetzung einer Erklärung der Großloge von Norwegen (mit bestem Dank an Br. G. L. für die Arbeit):

„Wir Freimaurer sind angesichts der fürchterlichen Verbrechen schockiert, die im Regierungsviertel von Oslo und auf der Insel Utoya geschehen sind“, betont Ivar A. Skar, Großmeister der Freimaurer Norwegens. „Unsere Trauer gilt den vielen Toten, und unser Mitgefühl den Familien, Angehörigen und Freunden der Mordopfer. In Medienberichten hieß es, der beschuldigte Tatverdächtige sei Mitglied einer norwegischen Freimaurer-Loge. Dazu teilen wir mit: Der mutmaßliche Massenmörder wurde mit sofortiger Wirkung von dieser Loge ausgeschlossen.
Was bei diesem Verbrechen den Menschen angetan wurde, ist völlig unvereinbar mit dem, wofür die Freimaurerei steht: Humanismus, Toleranz, Brüderlichkeit. Die Freimaurerei gründet sich auf christlichen und humanistischen Werten. Wer bei uns Mitglied sein will, muss zur Förderung der Nächstenliebe, des Friedens und der Güte der Menschen beitragen wollen. Die Polizei und die Justiz werden für ihre Ermittlungen von uns jede nötige Hilfe bekommen, die sie für die Aufklärung des Massenmordes und die Verurteilung des oder der Täter benötigen.“

Nachtrag: Auch ein Statement des Repräsentanten des Dachverbands der deutschen Freimaurerei ist jetzt online – auf www.freimaurer.org.


Blog abonnieren per Facebook, Twitter oder Mail:

24. Juli 2011 von freimaurer.online
Kategorien: Kritisches und Kritik | Schlagwörter: , | 3 Kommentare
__

Kommentare (3)

  1. Es ist gut und hilfreich, dass die Großloge Norwegens diese Erklärung herausgegeben hat. Ich bin bereits von Profanen angesprochen worden, was für Menschen wir „in unseren Reihen“ hätten. Und ein ganz besonders Schlauer wollte von mir wissen, ob die frm. Lehre solch eine Untat nicht verhindern könne oder ob sie sie wohl gar befördere (manche Leute lieben eben Provokationen). Ich habe darauf entgegnet, die Freimaurerei biete durchaus einen Verhaltenscodex an, was das einzelne Mitglied aber daraus für sich mache, könne niemand kontrollieren. Und wie es im „Freischütz“ heißt: „Es ging damals wie jetzt, daß der böse Feind immer Unkraut unter den Weizen sät.“ So erschütternd diese Erkenntnis sei, so müßten wir doch mit ihr leben. Danke nochmals für diese Erklärung!

    • Herr Großer, ich bin nicht schlau und schreiben tue ich ehr schlecht. Provozieren will glaub ich keiner, fragen werden gestellt somit fallen Antworten an. Freischütz meint was anderes, zumal dies im Zusammenhang etwas merkwürdig erscheint. Böse, Feind mit Unkraut unter Weizen, wie ist das gemeint? Wer ist der Feind?

  2. Danke für diesen Kommentar! Als Freimaurer wünsche ich mir eine offene Debatte über dieses heikle Thema.
    Und die Opfer und ihre Angehörigen haben mein tiefstes Mitgefühl.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert