»Wozu also sich ängstigen – und vor was?« Karlheinz Böhm (†), die Freimaurerei, das Leben und der Tod

Karlheinz Böhm – Mein Weg

Erst Anfang der Woche hatte ich mir Karlheinz Böhms vergriffene Biographie »Mein Weg« organisiert, als Grundlage für ein Portrait in meinem kommendem Buch. Beim Durchblättern ist mir direkt der Epilog »Über die Angst, das Altwerden und den Tod« ins Auge gesprungen. Wie für einen Freimaurer spätestens ab dem dritten Grad üblich, hatte sich also auch Karlheinz Böhm schon früh mit der eigenen Endlichkeit auseinandergesetzt. Seine Biographie ist von 1991. Da war er also auch statistisch gesehen noch weit vom eigenen Ende entfernt.

Vor allem, schreibt Karlheinz in »Mein Weg«, habe ihn bei der Haltung zum Tod schon früh ein Brief von Mozart an dessen Vater (ebenfalls beide Freimaurer) beeindruckt. In diesem Brief schrieb Mozart:

»(…) da der Tod (genau zu nehmen) der wahre Endzweck unseres Lebens ist, so habe ich mich seit ein paar Jahren mit diesem wahren, besten Freunde des Menschen so bekannt gemacht, dass sein Bild allein nichts schreckendes mehr für mich hat, sondern recht viel beruhigendes und tröstendes. (…) Ich lege mich nie zu Bette ohne zu bedenken, dass ich vielleicht den andern Tag nicht mehr sein werde – und es wird doch kein Mensch von allen, die mich kennen, sagen können, dass ich im Umgang mürrisch oder traurig wäre (…)«

Diesen roten Faden spinnt Karlheinz Böhm in seiner Biographie weiter:

»In der Oper ›Entführung aus dem Serail‹ lässt Mozart zwei Menschen, die sich lieben, mit der Frage des Todes ringen. Da sagt eine Frau den wunderbaren Satz: ›Was ist denn der Tod? Ein Übergang zur Ruhe‹ – eine Definition, die mich immer sehr berührt hat. Ob es nun das Zitat aus der ›Entführung‹ ist oder dieser Brief (…) es gibt nichts, mit dem ich mehr identifizieren kann (…). Wir Menschen sind Teil der Natur und als solcher in unserer Lebenszeit begrenzt. So ist meine Beziehung zum Tod auch sehr stark durch mein Verständnis für und meine tiefe Liebe zur Natur geprägt. Für mich ist all das, was Gott und was Tod ist, in der Natur wiederzufinden. Das ist kein Geheimnis, sondern alles begreifbar. (…) Möglicherweise ist diese Verbundenheit mit der Natur eine Erklärung für die fehlende Angst vor dem Tod. Denn in der Natur sieht man ja, wie alles stirbt und alles wieder aufblüht und wächst. Wir selbst erleben dieses Wunder in einem kleinen Kind, das von Menschen gezeugt wurde, das geboren wird und aufwächst, das größer und älter wird, schließlich weißhaarig und dann stirbt und verlöscht. Wozu also sich ängstigen – und vor was?«

Karlheinz Böhm, am 16. März 1928 in Darmstadt geboren, verstarb vorgestern weißhaarig im hohen Alter von 86 Jahren. Nach einer verlorenen Wette bei »Wetten, dass…?!« hatte er Anfang der 80er eine vielversprechende Schauspielkarriere an den Nagel gehängt, um sich für notleidende Menschen in Afrika zu engagieren. Er sammelte Millionen, baute damit mehr als 300 Schulen, dutzende Krankenstationen und hunderte Wasserstellen. Er war das, was für mich ein Freimaurer sein sollte – und Bruder der Loge »Zur Kette« in München.


Blog abonnieren per Facebook, Twitter oder Mail:

Schließe dich 504 anderen Abonnenten an

30. Mai 2014 von Philip Militz
Kategorien: Geschichten, Portraits, Interviews, Rituale, Grade, Symbole | Schlagwörter: , , , | 1 Kommentar
__

1 Kommentar

  1. Karlheinz Böhm, für warst und bist Du ein Vorbildund
    und Humanist. Mögen sich viele von deinem Werken anregen lassen!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: